Eine Anleitung zum Schreiben eines guten Lebenslauf als Produktmanager

Der Produktmanager ist eine Schnittstelle Aufgabe in einem Unternehmen. Dabei können Sie in dieser Position in vielen verschiedenen Unternehmen und Branchen arbeiten. Es variieren auch die Aufgaben eines Produktmanagers.

Durchschnittliche Bewertung für diese Vorlage

5
Rated 5 out of 5
Von 1 Kundenrezensionen

Ob es um die Planung eines Prozesslebenszyklus geht, die Erstellung einer Marktanalyse, das Reporting für den wirtschaftlichen Produkterfolg, die Entwicklung von Materialien, um den Vertrieb zu unterstützen bis zur Produktpräsentation für den Kunden, das alles sind Aufgaben eines Produktmanagers, um nur einige zu nennen.

Dabei variieren die Anforderungen der verschiedenen Branchen: ob es sich um die Automobilindustrie handelt, Medizin, Tourismus, die Pharmaindustrie oder vieles mehr. Die Aufgaben sind sehr vielseitig, der Kandidat sollte also auch vielfältig talentiert sein.

Da Unternehmen immer mehr digitalisieren, können Sie sich auch verstärkt als Online Produktmanager bewerben. In dieser Funktion planen Sie zum Beispiel die Seiten und Kampagnen oder entwickeln digitale Services und führen Webanalysen durch und testen die Webseiten in Hinblick auf die Customer Experience.

Da immer mehr Firmen Wert legen auf einen guten Internetauftritt oder die Vermarktung ihrer Produkte haben Sie gute Chancen, einen Job als Produktmanager zu erhalten. Voraussetzung dafür ist ein gut geschriebener Lebenslauf.

Vorlage für einen Lebenslauf Produktmanager

Es gibt einige Punkte, die Sie beim Schreiben eines guten Lebenslauf beachten sollten. Einer der wichtigsten Punkte ist, dass Sie in der Kopfzeile direkt Ihre persönlichen Daten angeben und auch Ihre Kontaktdaten. Hier werden häufig Fehler gemacht, deshalb geben wir Ihnen hier ein gutes Beispiel für den Lebenslauf als Produktmanager.

Thomas Priest
Produktmanager
Berlin, Deutschland
Tel: 030-938525
E-Mail Adresse: priest.thomas@gmail.com

Berufserfahrung

Medizinischer Produktmanager, Anders Care Center, Berlin
Januar 2018 bis 2022

  • Steuerung der Vernetzungsprojekte regional und national
  • Erfassung und Priorisierung der Anfragen von Krankenhäusern und Krankenhausketten
  • Erstellung der Anforderungsspezifikationen
  • Beurteilung von Produksicherheit und -risiken aus medizinischer Sicht
  • Führung des Teams

Produktmanager Tourismus, Happy Sunshine Reisen, Berlin
Januar 2015 bis Dezember 2017

  • Konzeption neuer Reiseangebote
  • Analyse der Bedürfnisse der Zielgruppen
  • Marktbeobachtung
  • Einholen von Angeboten
  • Vertragsverhandlungen
  • Suche nach Kooperationspartnern
  • Planung von Marketing Strategien

Ausbildung

Realschulabschluss
Peter-Freitag-Realschule, Berlin
April 2011

Wirtschaftswissenschaftliches Studium mit Schwerpunkt Marketing
Hochschule Berlin
Juni 2009 bis 2011

Qualifikationen und zusätzliche Kompetenzen

Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch
Zusatzqualifikation: Tourismusmanagement

Meine Stärken:

  • Eigenständiges Arbeiten
  • Starke Führungspersönlichkeit
  • Professionelles, ruhiges Auftreten

Wie viel können Sie als Produktmanager verdienen?

Es gibt keine Berufsausbildung zum Produktmanager. Man kann vereinzelt Bachelor Studiengänge finden, die mit dem Schwerpunkt auf IT und Software Produktmanagement angeboten werden.

Sie können mit einer kaufmännischen Ausbildung Produktmanager werden. Sie lernen dort ein wirtschaftliches Grundwissen und können mit Kunden zusammenarbeiten. Weitere Berufserfahrung kann dann durchaus zum Job eines Produktmanagers führen.

Alternativ können Sie auch ein wirtschaftswissenschaftliches Studium mit Schwerpunkt auf die Bereiche Marketing, Vertrieb, Produktion oder Management absolvieren. Wenn Sie dies mit Praktika und Werkstudententätigkeiten ergänzen können Sie Ihre Chancen auf einen Job entscheidend erhöhen.

Das Gehalt eines Produktmanager umfasst eine Spanne von 3515 bis mehr als 6000 Euro brutto im Monat. Der Durchschnitt liegt bei 4804 Euro brutto im Monat.

Das Gehalt ist an das Umsatzpotential des Produktbereiches gekoppelt, für das der Produktmanager verantwortlich ist.

Dabei durchlaufen Sie verschiedene Phasen in der Entwicklung des Gehaltes. Das Einstiegsgehalt liegt zwischen 43.000 bis 51.000 Euro brutto im Jahr. Wenn Sie in dann die nächste Stufe des Junior Produktmanagers erreicht haben steigt Ihr Gehalt auf einen Durchschnitt von zwischen 50.000 bis 60.000 Euro brutto im Jahr.

Wenn Sie als Produktmanager die Verantwortung für das Budget und den Umsatz übernehmen können Sie mit einem Einkommen von mindestens 5800 Euro brutto im Monat rechnen.

Sollten Sie internationale Erfahrung haben und auch Verantwortung für Personal übernehmen können Sie mit einem monatlichen Gehalt von bis zu 16000 Euro brutto rechnen.

Im übrigen steigt das Gehalt eines Produktmanagers auch mit seinem Alter und der damit einhergehenden Berufserfahrung.

Tipps und Tricks für den perfekten Lebenslauf als Produktmanager

Eine Bewerbungsmappe besteht aus einem Anschreiben und einem Lebenslauf. Damit Sie sich von der Konkurrenz abheben sollten Sie einen guten Lebenslauf schreiben, mit dem Sie Ihre Erfahrung herausstellen können.

Der Aufbau des Lebenslauf sollte nach diesem Muster erfolgen

  • Persönliche Daten und Kontaktinformationen
  • Bisherige Anstellungen
  • Ausbildung und zusätzliche Qualifikationen
  • Kenntnisse und Fähigkeiten
  • Zusätzliche Informationen wie Fremdsprachen, abgeschlossene Seminare und persönliche Eigenschaften

Einfache und gut leserliche Struktur für Ihren Lebenslauf Produktmanager

Wenn Sie sich als Produktmanager bewerben ist es wichtig, dass Sie sich gut präsentieren. Es werden sich neben Ihnen auch andere qualifizierte Bewerber einem Unternehmen vorstellen. Hier ist es wichtig, dass Sie sich richtig darstellen und es der Personalabteilung des Unternehmens einfach machen, Ihre Unterlagen zu sichten.

Der Lebenslauf sollte gut strukturiert sein mit verschiedenen Blöcken für Ihre Berufserfahrung, Ihre schulische und berufliche Ausbildung und zusätzlichen Qualifikationen. Er sollte einheitlich verfasst sein und sich einfach und schnell lesen lassen. Der Schreibstil sollte minimalistisch sein, im besten Fall sogar auf Stichpunkte beschränkt.

Was die Länge eines guten Lebenslaufs angeht sollte er nicht länger als zwei Din A4 Seiten sein. Benutzen Sie eine Schriftart, die sich sowohl in ausgedruckten Format gut lesen lässt als auch auf einem Bildschirm. Am besten sind hier Arial, Cambria, Calibri und Times New Roman.

Die Schriftgröße sollte am besten 10 bis 12 pt sein.

📌Tipp: Gestalten Sie Ihren Lebenslauf in Blöcken, die Sie aussagekräftig beschriften und in Stichpunkten verfassen. Das lässt sich einfach lesen.

Format und Struktur

Verfassen Sie Ihren Lebenslauf einfach und geben Sie ihm eine klare Struktur. Zuerst einmal ist es wichtig, dass alles einheitlich gestaltet ist. Dabei verfassen Sie die einzelnen Elemente in Blöcken, die Sie benennen wie zum Beispiel “Berufserfahrung, Schulabschluss” etc.

Dabei brauchen Sie keine Rahmen oder dergleichen zu wählen, die den Lebenslauf nur schwer zu lesen machen.

Der Personaler eines Unternehmens möchte einen schnellen und einfachen Überblick über Ihre Kenntnisse, Sie können es ihm also einfach machen, diesen zu erhalten.

Der Personaler interessiert sich vor allen Dingen für Ihre aktuelle Situation. Deshalb kommt auch nie die Schulausbildung an erste Stelle. Dort steht stattdessen Ihre berufliche Erfahrung.  Diese beginnen Sie mit dem letzten Job, den Sie hatten.

Dort nennen Sie die Funktion, die Sie bekleidet haben und den Namen des Unternehmens sowie den Standort, an dem Sie gearbeitet haben. Dann erfolgt in Stichpunkten der Aufgabenbereich, den Sie erfüllt haben.

Sollten Sie für verschiedene Unternehmen gearbeitet haben verfahren Sie mit allen Jobs, die Sie davor gemacht haben, nach gleichem Prozedere. Dabei sollten Sie Lücken vermeiden. Bleiben Sie immer bei der Wahrheit, wenn Sie eine Lücke haben und diese erklären können. Spätestens in einem Vorstellungsgespräch fühlt der Personaler der Wahrheit auf den  Zahn.

Der nächste Block in Ihrem Lebenslauf ist Ihrem Schulabschluss gewidmet. Als Produktmanager brauchen Sie keinen bestimmten Abschluss, weshalb Sie sich keine Gedanken zu machen brauchen. Nennen Sie den letzten Schulabschluss zusammen mit dem Jahr und der Schule, an der Sie den Abschluss gemacht haben.

Als nächstes verfahren Sie auf die gleiche Art mit Ihrer Ausbildung. Das kann im Falle eines Produktmanagers sowohl eine Berufsausbildung als auch ein Studium oder beides in Kombination sein. Auch hier nennen Sie den Abschluss und die Institution oder Schule, an der Sie den Abschluss gemacht haben.

Danach ist es von Vorteil, wenn Sie im nächsten Bereich ein wenig von sich zu berichten haben. In diesem Block finden Weiterbildungen, Praktika, Fremdsprachen, persönliche Stärken und Hobbys ihren Platz.

Beachten Sie dabei, dass Sie sich hier auf Dinge beschränken, die für den jeweiligen Job wichtig sind. Das hält Ihren Lebenslauf strukturiert und richtet den Fokus auf Ihre Qualifikation.

Persönliche Informationen und Kontaktinformationen

Auch wenn es sich nach einer Selbstverständlichkeit anhört, dass man seine persönlichen Angaben macht ist dies ein Bereich des Lebenslaufs, in dem es oft Unsicherheiten gibt und viele Fehler gemacht werden. Hier ist es wichtig, dass Sie akkurat sind, denn Ihre Daten sollten korrekt sein.

Stellen Sie sich vor wie störend es für eine Personalabteilung wäre, wenn man Sie zum Vorstellungsgespräch einladen möchte und kein Anschluss unter dieser Nummer zu hören ist.

Oft denken Bewerber aber auch, dass Sie Ihre persönlichen Daten mit allen Informationen zu Ihrer Person oder der Familie ausstatten müssen. Die Zeiten, in denen man sogar die Eltern mit ihren Berufen nannte sind schon lange vorbei.

📌Tipp Beschränken Sie sich bei Ihren Daten auf den Namen, den Ort und die Daten, unter denen man Sie kontaktieren kann. Denken Sie auch an Kontaktdaten von Karriereportalen, falls Sie dort registriert sind.

Wir geben Ihnen nun zwei Beispiele dazu, wie eine richtige Angabe aussieht und wie sie nicht aussieht. Nutzen Sie die richtige gerne als Vorlage für Ihre eigenen Unterlagen der Bewerbung.

RICHTIG
Gute persönliche Angaben:

Thomas Priest
Berlin, Deutschland
Tel: 030-938525
E-Mail Adresse: priest.thomas@gmail.com
Linkedin.com/thomaspriest

FALSCH
Schlechte persönliche Angaben

Thomas Priest
Postweg 17
Berlin, Deutschland
Tel: 030-938525
E-Mail Adresse: priest.thomas@gmail.com
Linkedin.com/thomaspriest

Vater: Peter Priest, Briefträger
Mutter: Annemarie Priest, Hausfrau
Geschwister: Sabrina, Andrea

Familienstand: verheiratet, Frau im 6. Monat schwanger

Das Bewerbungsfoto als Bestandteil Ihres Lebenslaufs

Hier sollten wir zum einen klar machen, dass es das allgemeine Gleichstellungsgesetz gibt, dass das Bewerbungsfoto als Bestandteil des Lebenslaufs ausschließt.

Das Gesetz besagt:  kein Arbeitgeber darf Sie aufgrund ethnischen Herkunft, Geschlecht, Aussen oder anderer äußerlicher Merkmale zu bevorzugen oder benachteiligen.

Sollten Sie Sorgen deshalb haben können Sie selbstverständlich das Foto weglassen.

Soweit die Gesetzeslage. Nun aber zur Praxis. In Deutschland ist es weiterhin üblich, ein Bewerbungsfoto bei einem Lebenslauf beizufügen. Kein Personaler wird das offiziell so bestätigen, weil er es nicht darf, aber letzten Endes ist die Entscheidung für einen Kandidaten auch immer eine emotionale Entscheidung, die auch aufgrund eines Bildes gefällt werden kann. Man sucht jemanden, der zur Gruppe passt.

Am besten lassen Sie Ihre Bewerbungsfotos professionell machen. Kleiden Sie sich professionell und als Frau legen Sie nur dezentes Make-Up auf. Sie sollten dem Anlass entsprechend gekleidet sein, damit Sie als geeignet für den Job erscheinen.

Beispiel für die Darstellung ihrer beruflichen Erfahrung als Produktmanager

Als erfahrener Produktmanager können Ihre Chancen bei der Vergabe des Jobs steigen und auch die Möglichkeit, wie viel Sie verdienen. Deshalb sollten Sie Ihre berufliche Erfahrung immer sehr ernst nehmen und entsprechend präsentieren.

Wie wir bereits schon einmal sagten interessiert man sich in erster Linie für die aktuelle Situation. Deshalb kommt der letzte Job an oberste Stelle. Danach kommen alle anderen Stellen vorher.

Beispiel berufliche Erfahrung eines Produktmanagers.

So könnte Ihre berufliche Erfahrung als Produktmanager dargestellt werden:

Berufserfahrung

Medizinischer Produktmanager, Anders Care Center, Berlin
Januar 2018 bis 2022

  • Steuerung der Vernetzungsprojekte regional und national
  • Erfassung und Priorisierung der Anfragen von Krankenhäusern und Krankenhausketten
  • Erstellung der Anforderungsspezifikationen
  • Beurteilung von Produksicherheit und -risiken aus medizinischer Sicht
  • Führung des Teams

Produktmanager Tourismus, Happy Sunshine Reisen, Berlin
Januar 2015 bis Dezember 2017

  • Konzeption neuer Reiseangebote
  • Analyse der Bedürfnisse der Zielgruppen
  • Marktbeobachtung
  • Einholen von Angeboten
  • Vertragsverhandlungen
  • Suche nach Kooperationspartnern
  • Planung von Marketing Strategien 

Lebenslauf Beispiel: akademische Ausbildung

Obwohl Sie als Produktmanager keinen bestimmten Schulabschluss brauchen interessiert es die Firma, bei der Sie sich bewerben trotzdem immer, welche Ausbildung Sie haben.

Nennen Sie Ihren schulischen Abschluss und nur den. Es interessiert niemanden, welche Grundschule Sie besucht haben, das ist vollkommen überholt.

Nennen sie danach ihre akademische Ausbildung. Das kann in diesem Fall eine kaufmännische Ausbildung also auch ein Studium oder beides sein.

So könnte beides für Sie aussehen:

Ausbildung

Realschulabschluss
Peter-Freitag-Realschule, Berlin
April 2011

Wirtschaftswissenschaftliches Studium mit Schwerpunkt Marketing
Hochschule Berlin
Juni 2009 bis 2011

Hard und Soft Skills für einen Produktmanager – nicht zu unterschätzen

Wenn Sie sich für eine Stelle als Produktmanager bewerben sind Ihre Fähigkeiten immer wichtig. Dabei gibt es Hard und Soft Skills, die ins Gewicht fallen.

Hard Skills sind Dinge, die Sie im Laufe Ihrer beruflichen Erfahrung erlernen. Dies sind Dinge, die im Laufe der Jahre mehr werden und Ihnen zusätzliche Hilfe bei der Ausübung des Jobs geben.

Das können für einen Produktmanager zum Beispiel Dinge sein wie:

  • Technische Fähigkeiten
  • Führungspotential
  • Kenntnisse der Industrie
  • Marktanalyse
  • Analytik
  • Marketing Know-How
  • Strategisches Denken

Die Soft Skills sind allerdings für ein Unternehmen mindestens ebenso wichtig. Da Sie in dieser Funktion viel Kontakt mit Menschen in unterschiedlichen Bereichen haben sind diese Skills wichtig.

Für einen Produktmanager können das folgende Dinge sein:

  • Kommunikativ
  • Teamfähigkeit
  • Durchsetzungsfähigkeit
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Führungskraft
  • Emotionale Intelligenz
  • Zeitmanagement
  • Selbstsicherheit

Beispiele für die richtige Darstellung von Weiterbildungen

Da der Beruf des Produktmanagers kein Ausbildungsberuf per Se ist sondern durch verschiedene Richtungen und Erfahrungen erlangt werden kann ist der Bereich der Weiterbildung ein wichtiger Punkt in Ihrem Lebenslauf.

Gutes Beispiel für Ihren akademischen Hintergrund
  • Produktmanagement im Tourismus, Agentur Bayer, Berlin
  • BWL mit Schwerpunkt Tourismus, Hochschule Jena
💡An diesem guten Beispiel können Sie sehen, dass ganz konkret die Weiterbildung genannt wird. So hat der Arbeitgeber eine Idee, was Sie gemacht haben und kann Sie in einem Bewerbungsgespräch weiter dazu befragen. Außerdem haben Sie genannt, wo Sie die Weiterbildung gemacht haben.
Schlechtes Beispiel für Ihren akademischen Hintergrund
Ich komme aus dem Bereich der Medizin, habe mich aber als Produktmanager auch im Bereich Tourismus weitergebildet. So konnte ich noch weitere Informationen und Erfahrungen erhalten, um meine Einsatzmöglichkeiten zu verbessern.
💡Das ist ein sehr schlechtes Beispiel für Weiterbildungen. Hier ist nichts genannt, weder was Sie gemacht haben noch wo Sie Ihre Weiterbildung gemacht haben. Der Arbeitgeber hat überhaupt keine Idee, welche Dinge Sie also für den Job mitbringen.

Ein abschließender Blick auf Ihren Lebenslauf

Bisher haben Sie jede Menge hilfreiche Tipps und Tricks erhalten, um einen guten Lebenslauf zu schreiben. Sie haben von uns verschiedene Vorlagen bekommen, wie Sie verschiedene Blöcke gestalten können.

Nachdem Sie den Lebenslauf geschrieben haben werfen Sie noch einmal einen abschließenden Blick auf Ihre Unterlagen oder lassen Sie diesen von einer anderen Person durchlesen.

Achten Sie besonders auf folgende Bereiche:

  • Wählen Sie ein einfaches Format und Layout, achten Sie auf die Schriftarten und Größen der Schrift
  • Nutzen Sie Stichpunkte, um Ihre bisherigen Tätigkeiten und Zusatzausbildungen aufzuzählen
  • Nenne Sie sowohl Ihre Hard als auch die Soft Skills
  • Wählen Sie einfache Sätze, die sich gut lesen lassen
  • Überprüfen Sie alle Daten noch einmal auf Ihre Vollständigkeit. Achten Sie besonders auf den Namen und die Email Adresse, damit man Sie erreichen kann.
  • Denken Sie an die zusätzlichen Ausbildungen und Praktika oder Semester, die Sie absolviert haben
  • Achten Sie auf die Schriftarten, Form und Rechtschreibung
  • Vergessen Sie bei Ihren Unterlagen die aussagekräftige Bewerbung nicht

Ähnliche Artikel